Gartenarbeit für Demenzbetroffene

19 Mai 2016

Je mehr das Gedächtnis nachlässt, umso wichtiger werden die Sinne. Denn: Düfte und Gerüche können vorhandenes Wissen und Erinnerungen hervorrufen. Gärten und Gartenarbeit haben deshalb einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden von Demenzbetroffenen.

Der Garten bietet den Betroffenen eine ideale Möglichkeit, die Aussenwelt durch Berührungen, Düfte und Geschmack von Pflanzen wahrzunehmen. Zudem können Sinneswahrnehmungen auch Erinnerungen und vorhandenes Wissen wieder aktivieren. Die positive Wirkung von Gärten wurde durch verschiedene Forschungsprojekte in der Schweiz wissenschaftlich belegt. Unter anderem hat sich die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in einem interdisziplinären Forschungsprojekt mit dem Thema beschäftigt.

Beiträge zum Thema Gartentherapie und Demenz:

Beitrag NZZ lesen

Beitrag ZHAW lesen

Beitrag heilpraxisnet.de lesen

Nationale Demenz Konferenz Header 01A2

Nationale Demenzkonferenz 2022

Die Nationale Demenzkonferenz findet am 28. April 2022 in Bern und online statt und widmet sich der Diagnostik und Früherkennung von Demenzerkrankungen.

Welche Verfahren und Technologien ermöglichen eine frühe Diagnose? Welche ethischen und sozialen Herausforderungen gehen mit einer Diagnose einher? Diesen Fragen gehen Expertinnen und Experten an der Konferenz nach. Sie wendet sich an Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen.

Mehr Infos: www.demenz-konferenz.ch

18 März 2022

Prävalenzzahlen 1 Zugeschnitten

Zahlen und Fakten zu Demenz in der Schweiz

Jedes Jahr veröffentlich Alzheimer Schweiz Schätzungen, wie viele Menschen in der Schweiz an Demenz erkrankt sind. Die Prävalenzahlen zeigen, wie viele Personen in einer Gruppe (Alter, Geschlecht) in einem bestimmten Zeitraum von Demenz betroffen sind.

 

26 Oktober 2021

Arbeitsleben Demenz Beat Vogel Bearbeitet

«Es tat gut, noch gebraucht zu werden»

Als er an Demenz erkrankte, war Beat Vogel Leiter Infrastruktur bei der Pädagogischen Hochschule Luzern. Mit einem kleinen Pensum und einfachen Aufgaben konnte der heute 61-Jährige im Team weiterarbeiten, bis es nicht mehr möglich war. Alle Beteiligten ziehen eine positive Bilanz.

12 August 2021