Pfleger singen für ein besseres Wohlbefinden

29 November 2016

In der Stiftung Amalie Widmer läuft derzeit das Projekt «memoryPLUS». Das Singprojekt will Singen als neue Behandlungsmethode in Pflegebetrieben etablieren.

Das Pflegepersonal der Stiftung Amalie Widmer in Horgen hat eine neue Berufung gefunden: Seit fünf Wochen wird im Haus täglich gesungen. «Früher war es meist sehr ruhig auf unserem Stockwerk», sagt eine Pflegefachfrau. Seit dem Start des Singprojektes «memoryPLus» sei der Alltag viel fröhlicher und lebhafter. Immer öfter höre man auf den Gängen Musik erklingen. «Den Bewohnern gefällt’s», ist sich das Pflegepersonal einig. Besonders bei Menschen mit Demenz wirke es beruhigend, wenn man ihnen vorsinge. Seit Anfang Oktober wird in der Stiftung Amalie Widmer zwei Mal pro Woche ein Singtraining für das Pflegepersonal durchgeführt.

Lesen Sie hier den kompletten Beitrag der ZSZ.

Quelle: Zürichsee-Zeitung

Nationale Demenz Konferenz Header 01A2

Nationale Demenzkonferenz 2022

Die Nationale Demenzkonferenz findet am 28. April 2022 in Bern und online statt und widmet sich der Diagnostik und Früherkennung von Demenzerkrankungen.

Welche Verfahren und Technologien ermöglichen eine frühe Diagnose? Welche ethischen und sozialen Herausforderungen gehen mit einer Diagnose einher? Diesen Fragen gehen Expertinnen und Experten an der Konferenz nach. Sie wendet sich an Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen.

Mehr Infos: www.demenz-konferenz.ch

18 März 2022

Prävalenzzahlen 1 Zugeschnitten

Zahlen und Fakten zu Demenz in der Schweiz

Jedes Jahr veröffentlich Alzheimer Schweiz Schätzungen, wie viele Menschen in der Schweiz an Demenz erkrankt sind. Die Prävalenzahlen zeigen, wie viele Personen in einer Gruppe (Alter, Geschlecht) in einem bestimmten Zeitraum von Demenz betroffen sind.

 

26 Oktober 2021

Arbeitsleben Demenz Beat Vogel Bearbeitet

«Es tat gut, noch gebraucht zu werden»

Als er an Demenz erkrankte, war Beat Vogel Leiter Infrastruktur bei der Pädagogischen Hochschule Luzern. Mit einem kleinen Pensum und einfachen Aufgaben konnte der heute 61-Jährige im Team weiterarbeiten, bis es nicht mehr möglich war. Alle Beteiligten ziehen eine positive Bilanz.

12 August 2021