Demenz – Leben mit dem grossen Vergessen

19 April 2016

Karin Frei diskutiert im Club mit Betroffenen, Angehörigen und Experten über die existentiellen Fragen, die sich nach einer Demenzdiagnose stellen.

Eine Demenz betrifft nicht nur den Erkrankten: Rund die Hälfte der Menschen mit Demenz lebt zu Hause und wird von Familienmitgliedern betreut. Für die Angehörigen kann das mit fortschreitendem Krankheitsverlauf zu einer grossen Belastung werden. Was bedeutet es für den Partner, wenn die gemeinsame Vergangenheit mit der Partnerin ausgelöscht wird? Warum fühlen sich viele schuldig, wenn der Eintritt ins Heim unumgänglich wird? Für wen ist Demenz schwerer zu ertragen – den Erkrankten oder dessen Angehörige? Die Moderatorin Karin Frei diskutiert mit Betroffenen, Angehörigen und Experten:

Irene Bopp-Kistler, leitende Ärztin Memory-Klinik Stadtspital Waid ZH

Fredi Odermatt, Lehrer, erhielt 2015 die Diagnose Alzheimer

Christoph Harms, Arzt, Ehefrau mit Alzheimer im Pflegeheim

Ursula Kehrli, Rentnerin, pflegte während Jahren dementen Ehemann

 

Sendung schauen

Nationale Demenz Konferenz Header 01A2

Nationale Demenzkonferenz 2022

Die Nationale Demenzkonferenz findet am 28. April 2022 in Bern und online statt und widmet sich der Diagnostik und Früherkennung von Demenzerkrankungen.

Welche Verfahren und Technologien ermöglichen eine frühe Diagnose? Welche ethischen und sozialen Herausforderungen gehen mit einer Diagnose einher? Diesen Fragen gehen Expertinnen und Experten an der Konferenz nach. Sie wendet sich an Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen.

Mehr Infos: www.demenz-konferenz.ch

18 März 2022

Prävalenzzahlen 1 Zugeschnitten

Zahlen und Fakten zu Demenz in der Schweiz

Jedes Jahr veröffentlich Alzheimer Schweiz Schätzungen, wie viele Menschen in der Schweiz an Demenz erkrankt sind. Die Prävalenzahlen zeigen, wie viele Personen in einer Gruppe (Alter, Geschlecht) in einem bestimmten Zeitraum von Demenz betroffen sind.

 

26 Oktober 2021

Arbeitsleben Demenz Beat Vogel Bearbeitet

«Es tat gut, noch gebraucht zu werden»

Als er an Demenz erkrankte, war Beat Vogel Leiter Infrastruktur bei der Pädagogischen Hochschule Luzern. Mit einem kleinen Pensum und einfachen Aufgaben konnte der heute 61-Jährige im Team weiterarbeiten, bis es nicht mehr möglich war. Alle Beteiligten ziehen eine positive Bilanz.

12 August 2021