Kampagne #vollpersönlich: Viele Impressionen und ein grosses Dankeschön

31 Januar 2020

Mehr als 50’000 selbstgestrickte Cupholder sind seit dem Aktionstag letzte Woche von rund 200 Verkaufsstellen in der ganzen Schweiz als Mini-Botschafter für das Thema Demenz auf Reisen gegangen.

Die Freude ihrer neuen Besitzer ist gross – stolz werden alle möglichen Verwendungsarten in den Sozialen Medien präsentiert: Zum Beispiel als Geschenkband für Weinflaschen, an Salz- und Pfeffermühlen, als Natelschutz, über Blumentöpfen bis hin zur Verschönerung von Gipsarmen.

Fotos der Multitalente finden Sie auf unserer Facebook und Instagram Seite.

Neben dem «Jööö»-Faktor haben die Cupholder vor allem zum Nachdenken angeregt:

Früh morgens herrscht Grossandrang in der Filiale der Bäckerei Reinhard am Bubenbergplatz in Bern, aber sogar gestresste Kunden bemerken die originellen Eyecatcher und sind begeistert von ihrer Botschaft:

«Ich habe mich gerade richtig gefreut, die Idee ist total herzig. Eine schöne Aktion. Ich habe ein paar Kolleginnen und Kollegen, von denen ein Grosselternteil von Demenz betroffen ist. Es ist wichtig darüber zu reden, es bekannter zu machen», so Csilla auch Zürich.

«Ich finde die Aktion super», sagt Stammkundin Nicole aus Bern. «Mit den Cupholdern gewinnt man die Aufmerksamkeit der Leute. Ich finde es sehr wichtig, auf diese Krankheiten zu sensibilisieren, sie benötigen mehr Raum im Alltag».

Kaffee-Kundin Diana: «Ich möchte mich recht herzlich bedanken für den Cupholder. Ich hab mich unglaublich darüber gefreut…Tolle Aktion.»

Influencer-Unterstützung erhält die Kampagne vom Schweizer Golfspieler Joey Caruso. Er meldet sich via Instagram aus dem Tasty Donuts & Coffee Winterthur. Ihm ist es wichtig, seine 23,5 Tausend Follower auf das Thema Demenz aufmerksam zu machen. Durch Erfahrungen aus dem eigenen Umfeld sei ihm bewusst geworden, dass Demenz jeden treffen kann. Schlimm sei es vor allem dann, wenn die Menschen zu wenig darüber wissen und die Betroffenen «einfach als alt abtun». So bekämen sie nicht die Unterstützung, die sie eigentlich bräuchten. Darum möchte auch er ein Zeichen setzen, weil er überzeugt ist: «Die Leute sollten sich mehr mit dem Thema auseinander setzen.»

Und das tun sie! So wie André Harbort, der mit erstaunter und nachdenklicher Miene im Chnusper Becke in Schönried steht und die Infokarte durchliest. Auch Sandro aus Burgdorf steckt eine Infokarte ein und findet: «Die Aktion kommt sympathisch daher, spannend. Die Tipps sind sicher hilfreich im Alltag, wenn man auf Betroffene trifft.» Viele Verkäuferinnen bestätigen, dass sich die Kunden sehr über die bunte Becherverzierung freuen und gleichzeitig über das Thema Demenz ins Gespräch kommen.

Dies zeigt auch die wertschätzende E-Mail von Nina: «Die Kampagne ist eine super coole Idee – man wird wieder daran erinnert, dass man das eigene gut funktionierende Gedächtnis schätzen muss, da dieses Privileg nicht allen gegönnt ist. Ich habe mich sehr über den selbstgestrickten Cupholder gefreut – vielen Dank dafür! Bitte richtet diesen Dank auch den Frauen aus, die sich hingebungsvoll den Cupholdern gewidmet haben.»

«Bereits als wir das Plakat ins Schaufenster hängten und die Cupholder-Becher aufbauten, haben uns Kunden darauf angesprochen. Sie kamen am Aktionstag extra wieder, um sich einen Kaffee-to-go mit Cupholder zu holen», erzählt Nadine Roos, stellvertretende Filialleiterin.

Philipp Probst aus dem Sphères in Zürich behält die Kampagnentage ebenfalls in bester Erinnerung: «Die Aktion hat sehr schöne Reaktionen ausgelöst und einige Gäste haben mir von ihren Erlebnissen mit Demenz erzählt und man merkte, dass das Bedürfnis vorhanden ist, darüber zu reden.»

Die fleissigen Stricker*innen geben sich alle Mühe – wunderbar, dass die Mini-Botschafter auch in der Zeit nach dem Nationalen Kampagnentag geschätzt werden:

«Eine Kundin nutzt ihren Cupholder vom letzten Jahr immer noch.» Dieses Jahr seien die Cupholder sogar noch aufwendiger gestaltet, als das Jahr davor, noch speziellere Wolle, eingearbeitete Perlen, ausgefallene Muster, sogar ein Schweizerkreuz ist dabei.

Herzige Fotos, liebevolle Handarbeit und vor allem persönliche Gespräche – die Kampagne hat die Menschen erreicht und sowohl Freude als auch Informationen übermittelt.

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die diese Kampagne unterstützt haben!

Verkaufsstellen, Kunden und Strickerinnen – alle haben auf ihre Weise zum Erfolg der Kampagne #vollpersönlich beigetragen. Jeder Einzelne hat ein wichtiges Zeichen gesetzt, um dem Thema Demenz mehr Aufmerksamkeit im Alltag zu geben.

Herzlichen Dank!

191118 Memo Info Slider Tabu D

Einstellung Kampagne #vollpersönlich - keine Strickaktion 2020/21

Die Kampagne #vollpersönlich Stricken gegen das Vergessen wird 2020/21 nicht mehr fortgeführt. Die damit verbundene Strickaktion für Cupholder wird eingestellt.

21 August 2020

Memo Info Blog

Nationaler Aktionstag der Kampagne #vollpersönlich

Heute, am 22. Januar 2020, ist es endlich wieder soweit! «Coffee-to-go» Kunden erhalten schweizweit selbstgestrickte Cupholder als Botschafter für das Thema Demenz. Wir sind vor Ort bei der Verkaufsstelle, die sich als erste für die diesjährige Kampagne #vollpersönlich angemeldet hatte.

22 Januar 2020

200108 Memo Info Slider Holen

In einer Woche geht's los!

Am 22. Januar werden schweizweit über 50’000 selbstgestrickte Cupholder beim Kauf von einem «Coffee-to-go» mit einer Infokarte zum Thema Demenz abgegeben.

15 Januar 2020